dmexco-koeln-2017-ccg-header.jpg

News

dmexco Köln 2017

dmexco Köln 2017: Unsere Highlights

Die dmexco hatte dieses Jahr wieder einige Neuerungen zu bieten. Neben einer Vielzahl von neuen Ausstellern und bereits bekannten, wurden auch inhaltlich neue Geschütze aufgefahren. Insbesondere die erhöhte Anzahl an Ausstellern mit teilweise wirklich sehr imposanten Ständen, haben zu einem längeren Verweilen eingeladen. Aber auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt.

Die dmexco ist nicht einfach nur eine Messe, sondern möchte auch mit vielen Vorträgen, Seminaren und Work Labs Besucher anlocken. Unterschiedlichste Redner von Unternehmen, wie LinkedIn, Microsoft, CNN, Walt Disney oder auch Merck, stellten ihre eigenen Herausforderungen im digitalen Wandel vor. Marketing Automation ist in aller Munde. Jedoch ein Thema beschäftigt derzeit wohl alle Unternehmen: GDPR (General Data Protection Regulation).

Lightening – The Age of Transformation

Das Motto der diesjährigen dmexco beschreibt unmissverständlich worauf es in der Wirtschaft derzeit ganz besonders ankommt: Der digitale Wandel. Das Thema ist weder neu noch ein Trend, es ist für viele Unternehmen die wohl größte Herausforderung seit langem. Buzzwords wie Künstliche Intelligenz (KI), Virtual Reality (VR), Internet of Things oder Marketing Automation machen seit Jahren immer wieder die Runde. Nur mit dem Unterschied, dass es keine Zukunftsideen, sondern Bestandteil der Gegenwart, also vom Hier und Jetzt sind. Das mag für junge Unternehmen schon fast selbstverständlich sein, macht jedoch für gestandene Unternehmen, denen historisch gesehen noch eine Welt ohne Internet offen stand, ein enormer Schritt aus. Eins ist ganz klar, der Switch ist ein stetiger Prozess. Denn bei aller Technologie- und Innovationskraft, steht nach wie vor der Konsument mit seinen Handeln im Mittelpunkt.

Unsere Partner Salesforce und HubSpot sind Vorreiter in punkto Digitalisierung. Dies konnte man auch dieses Jahr wieder gut erkennen. Jon Suarez-Davis, Chief Strategy Officer von Salesforce hielt einem gemeinsamen Vortrag mit Paul Papas von IBM iX zum Thema Face AI: When Marketing Machines are learning ("Künstliche Intelligenz: Wenn Marketing Maschinen lernen"). IBM und Salesforce haben erst im März eine strategische Partnerschaft in dem Bereich Künstliche Intelligenz geschlossen. 

Arbeiten in Teams – Salesforce Quip

Im April 2017 konnte Salesforce für 582 Millionen US Dollar Quip akquirieren. Das neue Tool wurde an dem Salesforce Stand mit voller Freude präsentiert. Was ist Quip überhaupt? Quip ermöglicht es Benutzern, Live-Dokumente während des gesamten Kollaborationsprozesses im Team zu verwalten. Außerdem bietet es eine Chat-Funktion, die in jedes Dokument und Tabellenkalkulation eingebaut ist. Es enthält zudem einen intelligenten Posteingang.

Benutzer können direkt Nachrichten an Teammitglieder schreiben oder direkt kommentieren zu jedem Inhalt. Darüber hinaus ermöglicht es das Einfügen von Elementen wie Code, Bilder, Zellen und Tabellenkalkulationen in ein Dokument.
Mit einfachen Worten bietet Quip Funktionen, die man auch bei Chatter oder Google Docs findet, aber nicht in der Form in einem geschlossenen System.

HubSpot und das neue Content Strategy Tool

Auch der Stand von HubSpot hatte wieder so einiges zu bieten. Dass HubSpot einen starken Fokus auf Inbound Marketing legt, zeigte sich besonders am Stand. Mit Content Strategy hat HubSpot ein brandneues SEO-Tool, das Ihnen hilft herauszufinden worüber bzw. was Sie schreiben sollen: den Content in Themen organisieren, die Autorität aufbauen und den ROI Ihrer Content-Bemühungen verfolgen. Dieses Tool ist sicherlich die Antwort darauf, dass sich Suchmaschinen und Suchverhalten in den letzten Jahren geändert haben und Marketer neue Ansätze benötigen.

Gut war außerdem, dass bei den Ständen für kostenlose Getränke und Essen meist gesorgt wurde. So konnten sich Besucher auch mal an der HubSpot-Bar ausruhen, etwas essen oder trinken, und die Wartezeit überbrücken bis der nächste freie Mitarbeiter für Informationen bereitstand.

GDPR – die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung 

In der Debate Hall wurde eines der aktuell wichtigsten Themen für die Unternehmen diskutiert: Preparing for GDPR: Embracing the inevitable regulations (Vorbereitung auf GDPR: Umfassen der unvermeidlichen Vorschriften). Die Gesprächsrunde wurde u. a. mit Donata Hopfen (Head of Management Board Bild Group) und Stephan Loerke (CEO, World Federation of Advertisers) geführt.

Eins steht jetzt schon fest: Ab 25. Mai 2018 muss die vom Europäischen Parlament beschlossene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) angewendet werden. Im Kern besagt die Verordnung, dass die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten europäisch vereinheitlicht werden sollen. Darüber hinaus geht es aber auch um Rechte und Pflichten, die beide Seiten (Unternehmen als auch die Nutzer) betrifft. Diese gilt als die weltweit strengste Verordnung dieser Art. Verstöße können mit bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes geahndet werden. In einem Punkt waren sich alle einig, die Auswirkungen reichen über Europa hinaus. Unternehmen, die bspw. in den USA ansässig sind und Daten von europäischen Kunden haben, obliegt jetzt die Aufgabe, jede US-Regulierung zu verfolgen und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie hundertprozentig mit GDPR konform sind.

Weitere Trends auf der dmexco

In Richtung Innovation konnte man in letzter Zeit öfters etwas über Blockchains lesen. Unter einer Blockchain (englisch für Blockkette) wird eine Datenbank verstanden, deren Integrität (Sicherung gegen nachträgliche Manipulation) durch Speicherung des Hashwertes des vorangehenden Datensatzes im jeweils nachfolgenden, also durch kryptografische Verkettung, gesichert ist. Bitcoins basieren auf dem Prinzip von Blockchains. Die Vorteile haben nun mittlerweile auch einige Unternehmen erkannt und sehen dies als zukünftiges Handelssystem. Die Firma SmartyAds hatte im Rahmen der dmexco Blockchain AdStack vorgestellt. Inwiefern sich das durchsetzt bleibt abzuwarten. Ähnliche Ansätze konnte man auch schon seitens Salesforce im Netz lesen. Dapps.ai hatte bspw. im Mai eine native Blockchain Integration für Salesforce User verkündet.

Trotz aller hoch innovativen Entwicklungen konzentrieren sich derzeit fast alle Unternehmen auf Marketing Automation. Die Stände der hiesigen Anbieter waren durchweg gut besucht. Das kann aber auch ein Stück weit daran liegen, weil dieses Jahr der Anteil an Marketing-Entscheidern höher war trotz geringerer Besucherzahlen. Ein Grund dafür ist sicherlich, da dies das erste Jahr war, wo man keine Tickets kostenlos im Vorfeld erwerben konnte und somit der Anteil an Studenten oder kleinen Start-Ups weniger war.

Passend zum Motto der dmexco konnten aufmerksame Besucher auch einen echten Dolorean mit eingebauten Flux-Kompensator (bekannt aus Zurück in die Zukunft) begutachten. Das Auto wurde im Rahmen eines Gewinnspiels mit ausgestellt.

Die dmexco ist zu Recht das Top-Event des Jahres im digitalen Bereich. Dies ist der Treffpunkt für Entscheidungsträger, Visionäre, Marketing- und Medienfachleute, Techniker und kreative Denker. Wer die dmexco noch nicht besucht hat, sollte dies unbedingt im kommenden Jahr auf die To-Do-Liste nehmen.

Teilen Sie diesen Artikel

Beliebteste Artikel